Mutteralm- Trail. 100% Fahrspaß vor den Toren Innsbrucks.

Noch am Anfang des Sommers hieß es in und um Innsbruck entstünden bald ein paar neue Trails. Richtig offiziell und so. „Wow“, wollte man fast sagen, wohl wissend wie langsam  sowas auch mal vonstattengehen kann im heiligen Land Tirol. Doch jetzt werden die ersten Fakten präsentiert. Das Skigebiet  Muttereralmpark  eröffnet ganz lässig, nach 2 Monaten Bauzeit, einen coolen neuen Trail! Lies unseren Kurzbericht und finde heraus ob das auch was für dich ist!

Unser Plan lautete: Gemütlich um 10 Uhr zu den Mutterarlm Bahnen starten und dann mal schaun ob die neue Downhillstrecke etwas kann. Ein paar Stunden sollten reichen. Wir waren schon recht skeptisch weil allein das Gelände keine Downhillstrecke dort vermuten lässt und weil ein so schnell angelegter Trail durchaus wiedereinmal eine witzlose Familienabfahrt sein könnte. Freeriden ist einfach noch nicht richtig angekommen in Innsbruck. Krass, wenn man sich mal überlegt wieviel motivierte Fahrer es denn gäbe! Von daher gab es keine übermäßigen Erwartungen.

So und dann gings auch schon los: „Hallo, wir würden gern den Trail fahren!“, begrüßten wir den guten Mann am Lift voller Elan. Der:“Die Strecke ist zu nass und deswegen geschlossen. Eventuelle Öffnung um 1 Uhr“ Aha. Guat laffts! Nach kurzer Diskussion und einer Planänderung usererseits (Tour von oben), durften wir doch in die Gondel einsteigen. Doch dann das nächste: Am Lift erhielten wir die Anweisung noch eine Fahrradkarte zu unserer Freizeitcard hinzuzukaufen. Fred also ab an die Kasse um endlich Nägel mit Köpfen zu machen. Doch zu unserer Belustigung meinte er kurz darauf: „She doesn’t wanna sell me the tickets“ Whaat?! Anscheinend sei sie erst ab 1 Uhr gewillt Karten zu verkaufen. Geil läuft des hier.

Naja. Also ab in die Gondel rauf auf den Berg. Semi- schwarzfahrend.

Ab jetzt wurde alles einfach.

 

3 Leute passen in die Gondel. Stark!

Oben dann treffen wir den 12 Jahre alten Benny. Bike Nachwuchs von der Hungerburg, ein waschechter Innsbrucker, der uns die Wartezeit mit seiner jugendlichen Blödheut versüßt^^ Hier ein dummer Spruch und da noch ein Sturz. Aber 100% selbstsicher. Hammer Typ!

Einen normalen Trail hat er uns auch noch gezeigt um die Wartezeit etwas zu verkürzen. Sehr gut!


Im Gegenzug stellt Fred unserm Guide ein wenig das Rad ein.


Guter Typ der Benny, auch beim Trailbau an der Muttereralm hat er mitgeholfen. Außerdem sitzt er mit seinen 12 Jahren auch schon ordentlich auf dem Rad!


Wenn wir immer noch Zeit haben dann halt noch einen Kuchen. Echt guat!


Die Stimmung spitzt sich zu um 12:55. Echt Bock auf den Trail haben wir mittlerweile!

Und dann um kurz nach fiel der Startschuss: Und und nach den ersten paar hundert Metern wird schnell mal klar: SAUSTARK die Strecke! Kleine Sprünge, schnelle Anlieger und ein paar Holzkonstruktionen konnten uns schnell überzeugen. Auch Im weiteren Verlauf stellt sich raus , dass es sich hier um einen schnellen, gut geshapten und recht naturbelassenen Trail handelt. Richtig richtig gut! Also machten wir uns ans Runden drehen. Günstig dafür: Der Zustieg an der Mittelstation. Guter halber Tag auf jeden Fall! Und goldrichtig für den Bikesport in Innsbruck!
Da kann man nur sagen weiter so! Im Nachhinein haben wir auch Verständnis für die Ansage, dass bei Nässe erstmal kein Betrieb ist, so frisch wie der Trail ist. Hier und da sicher noch Verbesserungsmöglichkeiten beim ganzen Drumherum der Trailbenutzung aber da müssen einfach noch ein paar Erfahrungen gemacht werden.
Wir kommen auf jeden Fall wieder!


Schöner schneller Trail! Nur vom Gewitter überrascht worden und vor dem Ablösen an den Fokusring gekommen. Shit happens. Aber es zählt die Abfahrt und nicht das Bild. Und ich hoffe man erkennt worum es geht^^

Markus Tonak

 

Categories: BERG, Markus' Blog, S'GEILSTE

1 comment

  • Simon

    Seavas,
    hier Brain Terrain, danke für den supper Artikel!
    Wollten euch nur wissen lassen, dass wir nur 3 Wochen Bauzeit gehabt haben.
    Vom 22. Juli bis 8. August.
    Beste Grüße
    Simon Volgger
    Brain Terrain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *